Endlich war es so weit. Der Geschäftsführer der EKH mbH, Herr Thoralf Bode, hatte eingeladen, denn die EKH ist mittlerweile 30 Jahre. Die Firmengeschichte zeigt kontinuierliches Wachstum und Erfolg. Nicht zuletzt ist dieser Erfolg den…

weiterlesen

Am und im Marienstift Schwarzenberg werden die Baumaßnahmen in den nächsten Wochen komplett abgeschlossen

Vor wenigen Tagen konnte die Fassade vom Marienstift fertiggestellt werden. Auch die Beschriftung wurde in diesem Zusammenhang überarbeitet und…

weiterlesen

Besuchsregelungen in der Wohnstätte für Menschen mit Behinderung

gilt ab 01.09.2021

Besuchskonzept/ Einlassmanagement in der Wohnstätte für Menschen mit Behinderung in Johanngeorgenstadt während der Corona-Pandemie – Stand 01.09.2021

Allgemeine Punkte zur Besuchsregelung und Schnelltests

Die Regelungen gelten zum Schutz der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Beschäftigten in der Einrichtung! Dabei sind wir jederzeit in höchstem Maße bemüht, allen Wünschen und Forderungen zu entsprechen und den individuellen Anforderungen gerecht zu werden. Die Einrichtung verfügt daher über das gesetzlich vorgeschriebene Einlassmanagement, für welches der Heimleiter bzw. dessen Stellvertretung verantwortlich ist.

Besuche

Das Anmelden von Besuchen ist nur notwendig, wenn die Besucher keinen vollständigen Impfschutz haben. Dann können nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung (mind. 24 Stunden) unter Beachtung der Hygiene- und Abstandsregeln sowie nach negativem Coronatest Besuche durchgeführt werden. Besuche sind ungeachtet des Impf- bzw. Genesenenstatus - nicht gestattet, wenn die Besucherin/der Besucher:

  • Erkältungssymptome, insbesondere eines der Symptome aufweist, die auf eine Infektion mit SARS CoV-2 hindeuten können: Atemnot, neu auftretender Husten, Fieber, Geruchs- oder Geschmacksverlust,
  • im Kontakt zu einer mit SARS-CoV-2 infizierten Person steht, bzw. der Kontakt innerhalb der vergangenen 14 Tage stattgefunden hat,
  • unter einer vom Gesundheitsamt angeordneten Absonderung steht. - Sonderregelungen für besondere individuelle (z.B. palliative) Situationen werden durch die Heimleitung getroffen.

PoC-Antigen-Schnelltest oder Impfnachweis

Alle Besucherinnen und Besucher sowie Dienstleister, welche über den Eingangsbereich hinaus in die Einrichtung kommen und Kontakt zu Bewohnern haben, müssen gemäß der Sächsischen Corona-Schutzverordnung vom 24.08.2021 einen negativen Test nachweisen. Dies kann mittels PoC-Antigen-Schnelltest in der Einrichtung geschehen oder in Form eines schriftlichen Nachweises, dass ein negativer PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, oder ein Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden sein darf, von einer zugelassenen Teststelle vorliegt. Eigentests sind nicht zulässig.

Alternativ ist der Nachweis der vollständig absolvierten Corona-Schutzimpfung möglich. Dazu ist ein persönliches Ausweisdokument sowie entweder der (digitale) Impfausweis oder die Ersatzbescheinigung jeweils im Original vorzulegen. Dies ist nur gültig, wenn die Zweitimpfung mindestens 14 Tage zuvor erfolgte.

Aufgrund des besonderen Schutzes der vulnerablen Bewohnergruppe von Menschen mit Behinderungen werden bei Personen, welche eine durchlebte Coronavirusinfektion nachweisen können oder erst einmal geimpft wurden, trotzdem Schnelltests durchgeführt.
Die Testungen erfolgen auf Grundlage eines vom Gesundheitsamt des Erzgebirgskreises bestätigten Testkonzeptes, welches zwingend einzuhalten ist.

Sie erfolgen unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln in den Räumlichkeiten der Tagesstruktur im Erdgeschoss durch eingewiesene/geschulte Mitarbeiter/-innen aus der Einrichtung. Als Wartezeit, bis das Ergebnis der Testung vorliegt, sind mindestens 20 Minuten einzuplanen. Um größere Begegnungen zu vermeiden, bitten wir Sie, erforderliche Testungen mind. 24 Stunden vorher telefonisch mit der Einrichtung abzustimmen.

Auf Grund der begrenzten Testkapazitäten und personellen Möglichkeiten, werden wir je Bewohner in der Regel nur einmal wöchentlich zwei Besuchspersonen testen können. Wir bitten dies für Ihre Besuchsplanung zu beachten.

Die Testpflicht für geimpfte Bewohner bleibt bestehen, wenn diese aus mehrtägigem häuslichem Aufenthalt oder einer Klinik in die Wohnstätte zurückkehren. Bewohner, welche die Werkstatt für Menschen mit Behinderung besuchen, werden weiterhin einmal wöchentlich getestet. Nicht geimpfte Bewohner werden weiterhin einmal wöchentlich getestet.

Folgende Test-bzw. Besuchszeiten sind zwingend einzuhalten, wenn eine Besuchertestung notwendig ist:

Wochentage jeweils von 09:30 - 11:45 Uhr und von 13:30 – 17:00 Uhr
Wochenende und Feiertage jeweils von 09:30 – 11:15 Uhr und von 13:30 – 16:30 Uhr

Insbesondere nach einem Urlaub oder mehrtägigem Aufenthalt im Ausland erfolgt eine Testung vor dem nächsten Dienstbeginn. Ebenso ist prinzipiell nach 5 Tagen, die man nicht am Arbeitsplatz verbrachte, eine Testung erforderlich. Nicht geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter testen sich weiterhin zweimal wöchentlich, geimpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einmal wöchentlich. Während der Geltung der Vorwarnstufe oder der Überlastungsstufe (entspr. geltender Verordnung) sind die
Testungen verpflichtend zweimal wöchentlich durchzuführen.

Weitere Regelungen:
Die Besucherzahl pro Bewohner/-in sollte i.d.R. nicht mehr als 2 Personen betragen. Ausnahmen regelt die Heimleitung. Händedesinfektion beim Kommen und Gehen.

Besucher/ Dienstleister/ Betreuer müssen sich in eine bereitliegende Besucherliste vorm Heimleiterbüro, möglichst mit eigenem Stift eintragen und beim Testen das Einwilligungsblatt Schnelltest und Besuchsbestätigung ausfüllen. Die Kontaktdatenerfassung bleibt zwingender Bestandteil des Hygienekonzeptes.
Die Abstandsregeln (mind. 1,50 m) ist wo immer möglich einzuhalten, ebenso eine adäquate Niesetikette.

Mitarbeiter, Besucher und Dienstleister tragen in der Einrichtung mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz. Sind in einer Wohngruppe nur Bewohner mit vollständigem Impfschutz anwesend, kann auf das Tragen von Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden.

Sollte es zu neuen Infektionsentwicklungen oder zu Verdachtsfällen in der Einrichtung kommen, wird für Besucher entsprechend den Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes jeglicher Zutritt grundsätzlich wieder untersagt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Unterstützung.

Paul Schaarschmidt
Heimleiter

Rechtsgrundlagen dieser Besuchs- und Testregelung:
- SMS-Allgemeinverfuegung-Hygieneauflagen-2021-08-25
- SMS-Sächsische-Corona-Schutz-Verordnung-2021-08-24
- COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung – SchAusnahmV. vom 08.05.2021