Endlich war es so weit. Der Geschäftsführer der EKH mbH, Herr Thoralf Bode, hatte eingeladen, denn die EKH ist mittlerweile 30 Jahre. Die Firmengeschichte zeigt kontinuierliches Wachstum und Erfolg. Nicht zuletzt ist dieser Erfolg den…

weiterlesen

Am und im Marienstift Schwarzenberg werden die Baumaßnahmen in den nächsten Wochen komplett abgeschlossen

Vor wenigen Tagen konnte die Fassade vom Marienstift fertiggestellt werden. Auch die Beschriftung wurde in diesem Zusammenhang überarbeitet und…

weiterlesen

Pferd glänzt wieder in frischer Farbe

Vor zwölf Jahren übergaben Geschäftsführer Thoralf Bode und der in Leipzig geborene Künstler Michael Fischer-Art der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen „Haus Fichtelbergblick“ ein mannshohes Pferd aus Glasfaser. Seither gehörte das farbenfrohe Kunstobjekt zum Alltag der Bewohner.

6. August 2020:
Pferd glänzt wieder in frischer Farbe am Einfahrtstor der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen „Haus Fichtelbergblick“ Johanngeorgenstadt


Vor zwölf Jahren übergaben Geschäftsführer Thoralf Bode und der in Leipzig geborene Künstler Michael Fischer-Art der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen „Haus Fichtelbergblick“ ein mannshohes Pferd aus Glasfaser. Seither gehörte das farbenfrohe Kunstobjekt zum Alltag der Bewohner. Durch die vielen Jahre und die damit verbundenen erheblichen Wettereinflüsse war eine „Pferde-Kur“ dringend notwendig.

Wie wichtig dieses Kunstobjekt für die Bewohner und Mitarbeiter des Hauses ist, betonte auch Heimleiter Paul Schaarschmidt bei einem Pressetermin am 6. August. Bei verschiedenen Kunstprojekten haben die Bewohner aktiv mitgewirkt und dabei viel Freude und Erfüllung gefunden. Michael Fischer-Art gestaltete auch Teile der Fassade des EKH-Pflegeheimes Zwönitz.

Fischer-Art: „Dem 2008 von mir hergestellten ‚Freund des Menschen‘ in originalgetreuer Größe habe ich wieder ursprünglichen Farbglanz verliehen. Zum Einsatz kamen in zehntägiger Arbeit leuchtende Farbtöne und ein italienischer Speziallack. 25 Kilogramm Farbe benötigte ich für die Farbkur des Vierbeiners.“ Die Arbeit bereitete ihm großen Spaß, zumal der in Borna lebende Künstler als gelernter Krankenhaus-Pfleger in der Psychotherapie arbeitete und so zu Menschen mit Behinderung ein besonderes enges Verhältnis pflegt.