Nach 2018 gehört die EKH Erzgebirgische Krankenhaus- und Hospitalgesellschaft mbH auch 2019 zu den wertvollen Arbeitgebern der Region. Am 30. Oktober 2019 konnte Geschäftsführer Bode die Gratulation der Handelsblatt GmbH entgegennehmen. Er freut sich…

weiterlesen

Nunmehr zum zweiten Mal fand am 28.09.2019 in der Ritter-Georg-Halle in Schwarzenberg der Aktionstag „Lebendiger Seniorenwegweiser“ des Seniorennetzwerkes der Stadt Schwarzenberg statt. Mit den Angeboten der 46 Stände gab es eine bunte Mischung aus…

weiterlesen

Beseitigung von Winterschäden und Frühlingsstimmung bei den Tieren der Wohnstätte

Nach einem langen und harten Winter, der viel mehr Schnee brachte, als in den Jahren davor, sind nun mittlerweile die letzten Schneehaufen in der Frühlingssonne dahin geschmolzen. Umso mehr herrscht Aufbruchsstimmung bei Bewohnern, Personal und unseren Tieren. Die Tiere sind froh, alle wieder in ihren Außengehegen verweilen zu dürfen. Die Vögel haben ihr Winterlager verlassen und sind zurück in den Außenanlagen. Die Hühner genießen den Auslauf und bei unseren Hasen gabs insgesamt 13 Junge. Auch liegen derzeit 12 Eier unserer Hühner im Brutkasten, hoffen wir, dass es mit kleinen niedlichen Kücken klappt.

Der Winter hat mit viel Schnee und Sturm zahlreiche Kronen und Stämme an Bäumen unterhalb der Wohnstätte gebrochen. Ein Großteil davon wurde bereits gefällt und aufgearbeitet, um unser Außengelände wieder sicher begehbar zu haben. Der Rest folgt in Kürze. Aus dem Fichtenholz werden mittels Kettensäge Halbschalen und Pfähle geschnitten, aus denen zwei neue Komposthaufen entstehen werden. Dabei helfen neben den Mitarbeitern und dem Leiter der Tagesstruktur auch die Heimleitung sowie die Bewohner der Außenarbeitsgruppe beim Holztransport und kleineren Tätigkeiten.  


Interessierte Jugendliche und Eltern schnuppern in der Wohnstätte

Auch in diesem Jahr beteiligten sich die Einrichtungen der Erzgebirgischen Krankenhaus- und Hospitalgesellschaft mbH an der Woche der offenen Unternehmen. Am 14.03.2019 kamen daher interessierte Jugendliche mit ihren Eltern in die Wohnstätte für geistig behinderte Menschen nach Johanngeorgenstadt. Bei einem kleinen Imbiss stellte Heimleiter Paul Schaarschmidt zunächst zahlreiche wissenswerte Informationen zum Berufsbild des Heilerziehungspflegers dar. Bei einem anschließenden Rundgang in der Wohnstätte konnten sich die Gäste ein Bild von der praktischen Arbeit mit geistig behinderten Menschen machen. Neben dem Besuch der Wohngruppe drei, in welcher die Bewohner gerade gemeinsam Kaffee tranken, wurde im Tagesstrukturraum der Wohngruppe sieben einmal über die Schultern der Tagesstruktur, sprich der Beschäftigungsmöglichkeiten, für die Bewohner geschaut. Zahlreiche Fragen wurden noch gestellt, ehe die Besucher verabschiedet wurden. Wir bedanken uns im Namen aller Mitarbeiter für das Interesse und hoffen, dass sich die jungen Menschen bei ihrer Berufswahl für eine Ausbildung zum Heilerziehungspfleger begeistern können.

Fasching Februar 2019

Helau!,
hieß es auch im Februar 2019 wieder im Haus Fichtelbergblick. Zu unserer jährlichen Faschingsveranstaltung war am 21.02.2019 natürlich wieder einiges los.
Unter dem Motto „Cowboy und Indianer“ wurde in unserem großen Tagesstrukturraum ein bunter, lauter und lustiger Faschingsnachmittag geboten. Nachdem sich zur Kaffeezeit ausreichend an verschieden gefüllten Pfannkuchen gestärkt wurde, gab es im toll dekorierten Veranstaltungsraum einiges zu erleben. Nach entsprechend närrischer Begrüßung erfolgte für die zum Teil extravagant verkleideten Bewohner ein amüsantes Faschingsprogramm, durchgeführt von Mitarbeitern der Einrichtung. Unter lauter Musik und Beifall zeigten die Damen Action und Comedy ganz im Sinne des Wilden Westens.
Anschließend wurde die Tanzfläche erstürmt und so mancher Pfannkuchen wieder abtrainiert. Um auch dem Gaumen etwas zu bieten, standen zur Feier Süßigkeiten, Obstspieße und Kiba-Punsch zur Verfügung, die natürlich rege angenommen wurden. Als offiziell letzter Programmpunkt trat stilecht und passend zum Thema noch eine Johanngeorgenstädter Line-Dance-Gruppe auf und führte auf der Tanzfläche Choreographien zu ausgewählter Western-Musik vor. Zur Zugabe tanzten Bewohner und Tänzer dann noch gemeinsam einige Stücke und es machte jedem sichtlich Spaß. Nachdem sich die „Line-Dancer“ verabschiedet hatten, wurde laut und vergnüglich weiter getanzt, gelacht und geschlemmt.
Hätte keiner die Partymusik zum Ende der Veranstaltung ausgeschaltet, so hätte manch ein Partybesucher sicher bis zum Aschermittwoch durchgetanzt. Es war eine tolle Party.

Aprés-Ski-Party

Im zweiten Jahr in Folge fand auch diesen Januar eine Aprés-Ski-Party im Haus Fichtelbergblick statt. Da ausreichend Schnee und Kälte für den Standort kein Problem in dieser Jahreszeit darstellen, konnte im Außenbereich alles rechtzeitig für den winterlichen Event vorbereitet werden. Somit startete die Veranstaltung wie geplant am 24. Januar 2019 und die Bewohner der Einrichtung konnten dick angezogen tolle Stunden zur kalten Jahreszeit erleben.

Neben lauter Partymusik, sprachen auch der Duft vom Grillstand sowie Dämpfe von Glühwein und Kinderpunsch die Sinne an. Die Mitarbeiter der Tagesstruktur hatten unterschiedliche Stände vorbereitet, an welchen Bewohner und Mitarbeiter aktiv werden konnten. So gab es beispielsweise eine lange Eisbahn, auf der bunte „Eisstöcke“ entlanggerutscht und dadurch ins Ziel befördert werden konnten. Weiterhin war ein liebevoll hergestellter Stand zum „Eisangeln“ in den Schnee gebaut, an dem mittels Geduld und Geschick recht ansehnliche Fische an den Haken gebracht wurden. Auch ein klassisches Dosenwerfen wurde angepasst an die winterlichen Gegebenheiten angeboten. Dabei konnten Bälle aus purem Eis auf entsprechend bunte, mit Eis verzierte Eimer geworfen werden. Die Bewohner nutzten die Möglichkeit die ein oder andere Nascherei an den Ständen zu gewinnen, sich zum Warmhalten zur Musik bewegen oder auch am großen Lagerfeuer die Stimmung einfach auf sich wirken lassen.
Rückblickend war es eine schöne Veranstaltung, die den meisten viel Freude bereitet hat. Manch ein Bewohner wollte gar nicht mehr zurück ins Haus und trotzdem haben alle ohne Erfrierungen unsere Aprés-Ski-Party überstanden.

Ein rundum gelungenes Fest!

Heimbewohner, Personal und unsere Tiere trotzen dem Winter

Viel, sehr viel Schnee in kurzer Zeit ist in Johanngeorgenstadt im Januar gefallen. Hausmeister, Mitarbeiter, die Bewohner, welche im Rahmen der Tagesstruktur Außenarbeit leisten und Heimleiter Paul Schaarschmidt waren in die Schneeberäumung eingebunden. Teilweise musste gleichzeitig mit 3 Schneefräsen gearbeitet werden, um den Neuschneemengen adäquat zu begegnen und eine ordentliche Zufahrt zur Einrichtung zu gewähren. "Dass ich einmal im Leben mit der Schneefräse zum Briefkasten fahren muss, hätte ich auch nicht gedacht", meinte der Heimleiter mit einem kleinen Lächeln im Gesicht. Als das Fräsen nicht mehr half, wurden mittels Radlader große Schneehaufen umgesetzt. 

Eine Birke knickte unter der Schneelast um und musste mittels Kettensäge gefällt und zerlegt werden. Trotz teils eisiger Temperaturen trotzen unsere Tiere wie Hasen und Hühner bisher gut dem Winter. Wir danken allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die trotz der teils sehr schwierigen und gefährlichen Straßenverhältnisse pünktlich an allen Tagen zu ihren Schichten erschienen sind. Nur im Ausnahmefall musste witterungsbedingt jemand einspringen, wenn aus größerer Entfernung zur Einrichtung ein herankommen nicht möglich war. 

Erfolgreiche Brandschutzübung mit der Feuerwehr Johanngeorgenstadt in der Wohnstätte am 15.11.2018

Zunächst wurde gegen 18.45 Uhr mittels Nebelmaschine eine Rauchentwicklung aus einem Lagerraum in der Wohngruppe 3 simuliert. Die Brandmeldeanlage löste daraufhin ordnungsgemäß aus und die Integrierte Rettungsleitstelle in Chemnitz alarmierte die Feuerwehr Johanngeorgenstadt. Das richtige Verhalten der Mitarbeiter im Spätdienst wurde gemäß Brandschutzordnung nach Ertönen des Brandalarmes geübt, in dem 2 Wohngruppen in eine andere  WG bzw. auf die Außen-Nottreppe evakuiert wurden. Es erfolgte durch eine Fachkraft eine Absprache mit der Feuerwehr zur Lage.

Alle betroffenen Bewohner waren vor Eintreffen der Feuerwehr bereits in Sicherheit. Eine tolle Leistung des Teams. Die Feuerwehr führte nach Ankunft eine sogenannte Lageerkundung durch und die Brandmeldezentrale wurde durch den Einsatzleiter geprüft. Es erfolgte die Vorbereitung der Menschenrettung, eines Löschangriffes und das Ausleuchten der Einsatzstelle durch die FF Johanngeorgenstadt. Eine Überdruckbelüftung des Gebäudes diente zur Entfernung des „Rauches“. Heimleiter  Paul Schaarschmidt, der selbst Führungskraft in der Feuerwehr ist, wertete die Übung am Ende mit einem positiven Fazit aus. Einige Feststellungen werden in bestehende Konzepte eingepflegt.

Erfolgreiche Inklusion im Hauswirtschaftsbereich der EKH mbH

Am 01.11.2018 begann für Viola Krebs ein neuer Lebensabschnitt. Sie erhielt ihren
Arbeitsvertrag als Mitarbeiterin im Bereich Hauswirtschaft der Erzgebirgischen Krankenhaus-
und Hospitalgesellschaft mbH aus Schwarzenberg. Das Arbeitsverhältnis wird im Rahmen des
Budgets für Arbeit vom Kommunalen Sozialverband Sachsen gefördert. Wie Andrea Kampf
vom Integrationsfachdienst sagte, ist dies der erste ihr bekannte Fall, der in Sachsen bewilligt
wurde.

Nur unter dem Zusammenwirken eines großen Teams war das möglich, was in einer kleinen
Feierstunde am 05.11.18 in der Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen in
Johanngeorgenstadt seinen Abschluss fand. Viola Krebs (37) lebt seit mehreren Jahren in der
Außenwohngruppe der Wohnstätte in Johanngeorgenstadt.
Eine Tätigkeit in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung kam aus verschiedenen Gründen
nicht in Frage. Um Viola einen sinnvollen Lebens- und Arbeitsalltag zu ermöglichen, hatte die
damalige Heimleiterin die Idee, Viola im EKH-eigenen Hauswirtschaftsbereich auszubilden.
Für diese „Ausbildung“wurde das Eingangsverfahren und der Berufsbildungsbereich der
WfbM von der Agentur für Arbeit im Rahmen des Persönlichen Budgets bewilligt und
gefördert.

Viele Absprachen, Arbeitstreffen und Termine waren notwendig, um Details abzustimmen und
Anträge zu stellen, um letztlich den Startschuss geben zu können. Quartalsweise trafen sich alle
Beteiligten, um den aktuellen Stand und das weitere Vorgehen zu besprechen. Beteiligt waren
daher seitens der EKH Herr Bode der Geschäftsführer, Herr Bode, die Leiterin des Bereiches
Wirtschaft/Einkauf, Frau Dolling, Frau Baumgärtel als Praxisanleiterin im
Hauswirtschaftsbereich vor Ort sowie alle Mitarbeiter in den Bereichen Reinigung, Küche und
Wäscherei in der Wohnstätte. Außerdem waren der gesetzliche Betreuer Herr Schubert, Frau
Kampf vom Sozialen Förderwerk e. V., die Arbeitsagentur und der Kommunale Sozialverband
Sachsen an dem Gemeinschaftsprojekt beteiligt.

Viola lernte praktisch alle Hauswirtschaftsbereiche mit den Tätigkeiten und Arbeitsabläufen
kennen. Der Bereich Hausreinigung lag ihr letzten Endes am besten, in welchem sie nun auch
tätig ist. Sie unterstützt und verstärkt das Team der bestehenden Mitarbeiter. Insgesamt 27
Monate dauerte die Reha-Maßnahme, die sonst in einer Werkstatt für Menschen mit
Behinderung durchgeführt wird. Für Viola wurde eine individuelle Möglichkeit der Teilhabe am
Arbeitsleben gefunden, die ihrem Wunsch und ihren Fähigkeiten entspricht.
Sichtlich stolz ist natürlich auch Viola selbst, die sich freut, einen richtigen Arbeitsvertrag in
den Händen zu halten. Der Geschäftsführer der EKH mbH, Herr Bode bedankt sich herzlich bei
allen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben.

Sommerfest mit Livemusik und Schlangenshow

Am 13.08.18 fand ab 14.30 Uhr das jährliche Sommerfest in der Einrichtung für erwachsende Menschen mit Behinderungen statt. Bei strahlendem Sonnenschein hatte sich der Innenhof dank vieler fleißiger Helferinnen und Helfer in einen Festplatz verwandelt. Unzählige Sonnenschirme, Pavillons und Sonnensegel waren über den Tischen und Stühlen aufgestellt worden. Los ging es mit den Bewohnern, Mitarbeitern und zahlreichen Angehörigen ab 14.30 Uhr mit leckerer Torte und Kaffee. Anschließend folgte eine Feuer- und Schlangenshow der Chemnitzer Künstler „Adamas“. Im Nachgang bestand die Möglichkeit, die Tiere anzufassen und sie sich auf die Schulter legen zu lassen. Viele Bewohner und Mitarbeiter nutzten diese Gelegenheit.

Musikalisch und stimmungsvoll wurde es ab 16:15 Uhr mit der erzgebirgischen Gruppe „De Hutzenbossen“. Mit ihren Liedern und instrumentalen Stücken brachten Sie die Festgäste zum Tanzen und Mitsingen und sogar Polonaisen mit Rollstühlen fanden im Festareal statt. Nebenbei gab es leckere Mixgetränke an der Bar und die Grills wurden vorgeheizt, um als Abschluss des Festes noch eine Bratwurst oder Buletten verspeisen zu können. Es war ein sehr schöner Nachmittag, bei dem viel gelacht und gesungen wurde. Im Namen aller Bewohner bedanken wir uns bei den Akteuren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und auch so manchem Bewohner, der beim Ab- und Aufbau sowie der Durchführung des Festes geholfen hat.

Endlich Nachwuchs bei unseren Tieren

Nach recht langer Wartezeit zeigen sich nun endlich die Tierbabys unserer Außenanlage in voller Pracht. Es hat einiges an Überzeugungsarbeit in diesem Jahr bedurft, bis beispielsweise die Haseneltern sich dann doch einander annäherten. Anfang Juni war es dann soweit, die Häsin hat ein großes Nest gebaut und acht kleinen Häschen das Leben geschenkt. Die süßen Nager sind nun aus dem Nest und erkunden ihre Umgebung. Natürlich werden sie noch von ihrer Mutter gesäugt aber sicher nicht mehr lang und sie kosten auch einmal von den anderen Leckereien.

 

Auch der Nachwuchs unserer Orpinton-Hühner gestaltete sich in diesem Jahr sehr spannend. Erstmalig haben wir neben der Mutterhenne auch noch mit einem Inkubator einige Eier bebrühtet und siehe da...

Insgesamt haben 17 Kücken den Weg aus ihrem Ei gefunden und entwickeln sich prächtig. Es ist sehr schön mit anzusehen, wie sie langsam ihr Daunenkleid gegen ein richtiges Gefieder eintauschen und der Mama auf Schritt und Tritt folgen. Nebenbei schauen sie sich alles ab, was ein Huhn später einmal brauchen kann. Picken, Scharren Sandbaden und vieles vieles mehr...

'Woche des offenen Unternehmens' - auch im Haus Fichtelbergblick

Am Donnerstag dem 15. März 2018 öffnete unsere Einrichtung die Tür für interessierte Schülerinnen und Schüler anlässlich der Woche des offenen Unternehmens. Sechs Personen nahmen dieses Angebot dankend an und ließen sich einen kleinen Einblick in die Einrichtung und das Berufsfeld des Heilerziehungspflegers geben.

Nachdem in kleiner Runde über die Arbeit in der Einrichtung gesprochen wurde, konnten sich die interessierten Besucher bei einem Rundgang selbst ein Bild von der Einrichtung und dem Tätigkeitsfeld machen. Dabei zeigte sich die Vielfältigkeit der heilerzieherischen Arbeit und die damit einhergehende Bedeutung dieses Berufsbildes.

In einer abschließenden Gesprächsrunde wurden die erlebten Eindrücke nochmals besprochen und dabei auch das Menschenbild eines solchen Berufsstandes erörtert. Voller neuer Impressionen bedankten sich die Teilnehmer und traten den Heimweg wieder an.

Faschingsfeier 2018 im Haus Fichtelbergblick

Auch in diesem Jahr gab es auf vielfachen Wunsch wieder eine Faschingsparty in unserem Haus. Dazu wurde unseren Bewohnern ein abwechslungsreiches und buntes Programm geboten, das bei allen auf viel Begeisterung gestoßen ist.

Nach Kaffe und Pfannkuchen war der Auftritt der kleinen Garde vom Johanngeorgenstädter Faschingsverein, die mit zwei tollen Tänzen für einen schönen Start in das Programm gesorgt haben. Direkt im Anschluss wurde eine Playback-Show von verschiedenen Mitarbeitern aufgeführt, die mit Musik und Scetchen für ausgelassene Stimmung sorgte.

Neben Knabbereien und Punsch wurde sich ausgelassen zur Musik bewegt und beim Luftballontanz und der Kostümprämierung der eine oder andere Preis gewonnen. Sowohl Bewohner als auch Mitarbeiter empfanden die Faschingsparty als gelungene Veranstaltung und wollen auch im nächsten Jahr wieder ein solch schönes Fest.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Tänzerinnen und Mitwirkenden vom Faschingsverein Johanngeorgenstadt, insbesondere Frau Martina Gottwald für die gute Zusammenarbeit.

 

Bewohnerurlaub 2017

Ende August war es wiedereinmal soweit, die jährliche Bewohnerurlaubsreise stand an. Erneut war das gewünschte Ziel das Städtchen Lam im Bayrischen Wald. Im Hotel "Zum Hirschen" wurden wir sehr herzlich empfangen und genossen dort über die gesamte Zeit eine wunderbare Verköstigung.

Die täglichen Ausflugsziele wurden durch die Bewohner ausgewählt und so entstand ein bunt gemischtes Programm an Ausflügen, Shoppingtouren und kulturellen Highlights der Region. So besuchten wir beispielsweise die Wallhalla, die allein schon als Bauwerk einen impulsanten Eindruck bietet und nebenbei einen einzigartigen Einblick in deutsche Geschichte vermittelt. Auch eine Donaukreuzfahrt zum Kloster Weltenburg, ein Tanzabend mit toller Livemusik und Einkaufstouren im Glasdorf Weinfurtner gab es zu erleben.

Besonders aufregend und entsprechend ereignisreich war unser Besuch im Freizeitpark. Verschiedene Fahrgeschäfte, wunderschön angelegte Blumenlandschaften und angenehmer Trubel ließen diesen Ausflug unvergesslich für alle Beteiligten werden.

Umbau, Umzug und unfallfreie Eingewöhnung in unserem Tiergehege

Seit wenigen Tagen ist die Erweiterung unseres Tiergeheges nun fertig gestellt und sowohl Tier als auch Mensch sind glücklich und zufrieden. Die Hasenställe wurden nach außen verlagert und bieten damit  einen ungehinderten Blick auf Meister Lampe, Klopfer und co. Für Rollifahrer und Mitarbeiter bietet sich dadurch jederzeit die Möglichkeit, die lieben Tierchen zu beobachten oder auch das ein oder andere Blatt Löwenzahn zu kredenzen.

Durch den gewonnenen Platz ergab es sich, fünf spezielle Kücken in unseren Tierbestand neu aufzunehmen. Diese haben trotz ihrer wenigen Lebenswochen schon beachtlich an Größe gewonnen und werden dies hoffentlich weiterhin tun. Die Hühnerrasse nennt sich Orpinton; ausgewachsen werden sie recht groß, sind gemütlich und wetterresistent, was in unserer Gegend definitiv von Vorteil ist.

10 Jahre Haus Fichtelbergblick!

Am Freitag, dem 16. Juni 2017, fand das große Fest anlässlich des 10-jährigen Bestehens unserer Einrichtung statt.

Das Haus Fichtelbergblick feierte gemeinsam mit Bewohnern, Mitarbeitern Angehörigen, Freunden und Bekannten sein zehntes Wiegenfest mit einem abwechslungsreichen und bunten Programm.

Der Nachmittag war durch eine Indianershow mit vielen Tieren zum Anfassen und Mitmachmöglichkeiten geprägt. Anschließend konnten vielfältige Angebote angelehnt an einen Jahrmarkt genutzt werden. Neben einer Gauklershow und einem Glücksrad mit tollen Gewinnen, konnten auch sportliche Aktivitäten wie Dart und Hufeisenwerfen im Gelände unternommen werden.

Das Abendprogramm mit einem begeisternden Liveauftritt von Deutschlands bestem Andrea Berg Double und der anschließenden spektakulären Feuershow wurde zu einem unvergesslichen Erlebnis für alle, die dabei waren. Auch einer der Mitarbeiter des Hauses hatte an diesem bunten Abend die Gelegenheit, auf der großen Bühne zu musizieren und einen kurzen Einblick in seinen Aufgabenbereich zu geben.

Auch viele Johanngeorgenstädter, die sonst eher wenig Berührung mit der Eirichtung haben, genossen an diesem Abend das spitzenmäßige Programm, das Beisammensein und natürlich das durch und durch gute kulinarische Angebot.

Für mehr Impressionen Opens internal link in new windowhier klicken

Tränkler`s Rollender Zoo zu Gast

Am 15. Februar 2017 war in unserem Haus Tränkler`s Rollender Zoo zu Gast. Hier  wurden exotische Tiere und Menschen zusammen - sozusagen "auf Tuchfühlung" gebracht. Diese Begegnungen bleiben uns in lebhafter Erinnerung. Das Berühren einer Python ist eben doch nicht alltäglich; auch ein Stinktier oder eine Riesenschildkröte hautnah zu erleben, ist etwas ganz Außergewöhnliches.

Helau 2017

Am 24. Februar fand in der Franz-Mehring-Mehrzweckhalle in Johanngeorgenstadt unsere Faschingsveranstaltung statt. Der ortsansässige Faschingsverein sorgte mit Programmen, Musik und Pfannkuchen für eine gelungene Faschingsfeier mit viel Abwechslung.

10 JAHRE „Haus Fichtelbergblick“

Wohnstätte für Menschen mit Behinderungen in Johanngeorgenstadt feiert Geburtstag!


von unserem Bewohner
D. Beyer gefertigtes Modell
Am 8. Januar 2007 bezogen die ersten Bewohner das „Haus Fichtelbergblick“ und einen Monat später, am 8. Februar, wurde dieser Neubau feierlich eröffnet.
Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Donnerstag, dem 12. Januar 2017, begrüßte die Heimleiterin, Frau Elke Liebig herzlich zahlreiche Gäste. Sie und der Geschäftsführer, Herr Bode bedankten sich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, insbesondere aber bei den 23 von insgesamt 64 Mitarbeitern, die von Anfang an dabei waren und die ersten Schritte im Haus Fichtelbergblick miterlebt und mitgestaltet haben.





Weiterhin zählten neben Betreuern und Vertretern der EKH-Geschäftsführung u.a. die uns über Jahre betreuenden Ärzte, Frau Dr. Fricke und Herr DM Kraus sowie die stellvertretende Direktorin der ortsansässigen Förderschule, Frau Gruber zu den Gästen.

Frau Liebig nimmt Glückwünsche von Herrn Jungnickel (Betreuer) und seiner Frau, welche Bewohnerfürsprecherin der Einrichtung ist, entgegen.


Im Sommer soll es noch eine große Geburtstagsfeier geben.

David Beyer bastelt Modell von „Haus Fichtelbergblick“

David Beyer war einer der ersten Bewohner im Haus Fichtelbergblick und lebt jetzt in der Außenwohngruppe.

Mit Vorliebe bastelt David Modelle von Häusern und Gebäuden. So fertigte er 2015 anlässlich des 100-jährigen Jubiläums eine Nachbildung des Marienstiftes in Schwarzenberg. Innerhalb von 2 Wochen hat er nun anlässlich des 10-jährigen Bestehens des „Hauses Fichtelbergblick“ auch dieses detailgetreu nachgebaut.

Mit seinen Werken versetzt er die Betrachter immer wieder in Erstaunen.
Im Eingangsbereich der Einrichtung hat das Modell für die nächsten Wochen seinen Platz gefunden.

Urlaub in Lam (Bayrischer Wald) 2016

In unserem Urlaub in Lam war einiges los.

Schon zum dritten mal in Folge, haben sich unsere Bewohner entschieden, eine Urlaubsfahrt in den Bayrischen Wald zu unternehmen. Neben wunderbaren Mahlzeiten im Hotel „Zum Hirschen“ sowie unterwegs, fanden täglich Ausfahrten und Besichtigungstouren statt.

Unter anderem besuchten wir den Berg "Großer Arber" (1455,5m) sowie den Arbersee.

Viel Spaß und viel zu sehen gab es auf unserer Schifffahrt auf der Altmühl von Kehlheim nach Riedenburg, inklusive den Besuch des Kristallmuseums.

Aktion „Politik in der Praxis“

Praktikumstag des Bundestagsabgeordneten Günter Baumann am 14. Juni 2016

Der Bundestagsabgeordnete Herr Günter Baumann nutzte zum zweiten Mal die Möglichkeit, ein eintägiges Praktikum in der Wohnstätte der EKH mbH „Haus Fichtelbergblick“ in Johanngeorgenstadt zu absolvieren.

Am Vormittag half er unserer Außenarbeitsgruppe bei der Tierpflege. Zusammen mit den Bewohnern wurden die Hühner, Wachteln und Hasen versorgt.

Beeindruckt war Herr Baumann von dieser arbeitsweltbezogenen Beschäftigung, bei der an den Bewohnern zu spüren war, wie wichtig ihre Tätigkeit ist und mit wieviel Stolz sie über ihre Erfolge berichteten.

Während der anschließenden Mittagszeit unterstützte Herr Baumann die Mitarbeiterin in der Wohngruppe 6 bei der Vor- und Nachbereitung des Mittagessens. Beim Essen reichen, Geschirr einräumen und Wäsche legen ließ sich Herr Baumann von den Mitarbeiterinnen die Förder- und Betreuungsarbeit in den Wohngruppen erläutern, aber auch die Ansichten der Mitarbeiter zu aktuellen politischen Themen interessierten Herrn Baumann.

In den Gesprächen mit der Heimleitung wurden Probleme angesprochen, wie die Ausbildung von Fachkräften, Fachkräftemangel, Wege im Behördendschungel bis zum zukünftigen Bundesteilhabegesetz.

Zum Abschluss des Praktikumstages bedankte sich Herr Baumann bei allen für die engagierte Arbeit und für den interessanten Tag, den er in unserer Einrichtung erleben durfte. Es waren einige wichtige Eindrücke, die er mit in seine politische Arbeit nehmen werde.

Nachwuchs im Kleintiergehege am Haus Fichtelbergblick

Das mit Unterstützung vieler Sponsoren umgesetzte Projekt, ein Kleintiergehege für unsere Bewohner des Hauses „Fichtelbergblick“ zu errichten, ist gut angenommen worden. Die Bewohner haben eine neue Aufgabe, sie pflegen und versorgen die Tiere; den Hühnern, Wachteln und Hasen geht es gut. Inzwischen gibt es sogar Nachwuchs bei den Hasen.

Ein Kleintiergehege für unsere Bewohner

Ein ganz besonderes Projekt wurde nunmehr in die Tat umgesetzt. Entstanden ist ein Kleintiergehege für unsere Bewohner des Heimes für Erwachsene mit Behinderungen „Haus Fichtelbergblick“. Mit Hilfe ihrer Betreuer sollen sie hier lernen die Tiere zu versorgen und zu pflegen.

Dank der Unterstützung vieler Spender konnten zwei Stallgebäude inklusive Umzäunung für Wachteln, Hühner und Hasen errichtet werden. Die Tiere haben ihr Quartier schon bezogen und die Bewohner sind mit Interesse und Eifer dabei, alles für deren Wohlbefinden zu tun.

Als Dankeschön wurde eine große Tafel mit allen Spendern am Stallgebäude angebracht.