12 Mitarbeiterinnen feiern ihr 25-jähriges Betriebsjubiläum

Es war ein Anlass, den es nicht alle Tage gibt. Am 01.07.2021 gehörten 12 Mitarbeiterinnen seit genau 25 Jahren auf den Tag genau zur EKH mbH. Dazu zählten 10 Fach- und Hilfskräfte aus der…

weiterlesen

Unsere drei Alpakahengste Apollo, Eros und Poseidon konnten endlich ihr Winterfell ablegen. Am 25.06.2021 wurden sie von Herrn Jens Roscher aus Oberschöna für den Sommer schick gemacht. Nach 2 Stunden waren unsere Alpakas geschoren. Nun sehen sie…

weiterlesen

Hofkonzerte in allen Einrichtungen

Die Auswirkungen der Corona Pandemie waren für die Bewohner*innen unserer Pflegeheime besonders stark zu spüren. In dieser schwierigen Zeit haben unsere Heimleiter*innen daher in Abständen „Hofkonzerte“ organisiert oder die Bewohner*innen wurden einfach überrascht von Musikern, die spontan mit ihren Instrumenten oder Gesang eine Freude

 

Die Auswirkungen der Corona Pandemie waren für die Bewohner*innen unserer Pflegeheime besonders stark zu spüren. In dieser schwierigen Zeit haben unsere Heimleiter*innen daher in Abständen „Hofkonzerte“ organisiert oder die Bewohner*innen wurden einfach überrascht von Musikern, die spontan mit ihren Instrumenten oder Gesang eine Freude bereiten wollten.

So spielten zum Beispiel Rups (Thomas Unger) mit Sohn Toni in bzw. vor unseren Häusern in Antonshöhe und Schwarzenberg, Collegium Musicum aus Schwarzenberg gab mehrere Konzerte vor dem Marienstift; in Zwönitz spielte das Duo „Die Mondputzer“ oder auch der Feuerwehrmusikzug Neukirchen-Adorf und die Bläser der Kirchgemeinde Niederzwönitz. In Johanngeorgenstadt spielten die „Hutzenbossen“. Erst am 3. Juni 21 gaben 4 Blechbläser der Erzgebirgischen Philharmonie Aue ein Ständchen für die Bewohner des Pflegeheimes in Antonshöhe.

Nun aber zieht langsam Normalität in den Alltag ein. Auf Grund der gelockerten Verfügungen in Sachsen und im Erzgebirgskreis ist es wieder möglich, dass Veranstaltungen oder Ausfahrten stattfinden, es gibt wieder ein Miteinander und Geselligkeit … es findet wieder „Leben“ statt in den Einrichtungen und die Isolation hat ein Ende.